Menu Content/Inhalt
Home arrow Aktuelles arrow Mit olympischem Ehrgeiz
Mit olympischem Ehrgeiz PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Dirk Volkmar   
Von gleich drei Sportveranstaltungen vermeldet die Max-Kirmsse-Schule Idstein erfreuliche Ergebnisse. Bei den „Special-Olympics-National-Games“ der Leichtathleten konnten Medaillen in Gold, Silber und Bronze gewonnen werden. Das Fußballteam der Schule holte bei den hessischen Meisterschaften einen guten 13. Platz. Über 40 Schüler nahmen an der der schulinternen Abnahme des DLV-Laufabzeichens erfolgreich teil.

Über eine ganze Woche erstreckten sich die „Special-Olympics-National-Games“. Mit Goldmedaillen im Gepäck kehrten Björn Stender (ehemaliger MKS-Schüler und aktiver Leichtathlet des TV Idstein) und Jörn Lüttge nach Hause zurück. Mit 4,83 Meter war Björn Stender im Weitsprung seiner Leistungsklasse nicht zu schlagen. Ebenso waren Jörn Lüttges 22:02,37 Minuten im 5000-Meter-Lauf schnellste Zeit des Tages und persönliche Bestzeit. Björn Stender belegte darüber hinaus sowohl im 100-Meter-Lauf als auch zusammen mit Sascha Hallhuber, Marcel Zöllner und Karolis Duoba in der 4 x 100-Meter-Staffel jeweils nur knapp geschlagen Platz 4.

Die 100-Meter-Läufer der MKS belegten bei ihren Einzelläufen zwei Mal Platz drei (Sascha Hallhuber, Karolis Duoba) und Platz vier (Zöllner). Robin Kolmanitsch erreichte einen guten siebten Platz.

Robin Kollmanitsch trat darüber hinaus zusammen mit Jörn Lüttge im 1500-Meter-Lauf an. Hier wurde Lüttge Vierter, Robin Kollmanitsch Siebter.

Auch im Weitsprung konnten gute Platzierungen erreicht werden. Sascha Hallhuber sprang zu einer Silbermedaille, Marcel Zöller erhielt die Bronzemedaille, Karolis Duoba war mit Rang fünf zufriedenn. An den Fußballmeisterschaften in Grünberg nahm ein Team der Max-Kirmsse-Schule teil. Am Ende sprang der 13. Platz heraus. Teilgenommen hatten Jens Bicking, Marcel Sofien, Anre Dietrich, Dennis Leonhardt, William Breuer, Joffrey Berschens, Christian Diehl, Dem Alitaj, Julien Proisy.

Fast 50 Teilnehmer gab es beim Kampf ums DLV-Laufabzeichen. Die Schüler mussten bei sommerlichen Bedingungen mindestens 15 Minuten ohne Unterbrechung laufen. Sehr gerne nahmen die Jugendlichen das Angebot wahr. Wer sich nicht zutraute, die Zeitdistanz zu bewältigen, feuerte seine Mitschüler an und reichte Getränke. Am Ende zählten die Organisatoren 26 erfolgreich abgelegte 15-Minuten-Abzeichen und vierzehn 30 Minuten-Abzeichen. Ein Schüler schaffte sogar das 60-Minuten-Abzeichen
 
< zurück   weiter >